Die Module und Ihre Zusammenhänge

Firmenstamm, Grundlagen

Hier sind firmenbezogene Stammdaten zu finden. Die meisten davon tauchen
immer wieder in anderen Programmen auf und haben daher grundlegenden Einfluss auf das Verhalten der Software.

Berechtigungen

Mit diesen Programmen stellen Sie ein, wer was darf. Jeder Benutzer kann Benutzergruppen zugeordnet werden. Für die Benutzergruppe wird dann eingestellt, was sie bearbeiten, sehen oder verändern darf und was nicht.

Die Berechtigungen haben Einfluss auf alle anderen Programme. Die 3S Software ist zusätzlich in der Lage, Berechtigungen auch von den Daten abhängig zu machen. Z. B. könnten die Berechtigungen eines Vertreters so eingestellt werden, dass er nur Vorgänge seiner Kunden sieht. Eine andere Benutzergruppe sieht nur die Vorgänge in denen ein bestimmter Artikel nicht enthalten ist. Mehr zu den Berechtigungen später.

Mitarbeiter

Hier stellen Sie ein, welche Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen arbeiten. Die Mitarbeiter
werden z. B. benutzt, wenn es um die Ausführung der Produktion in Ihrem
Haus geht.

Textbausteine

Die hier erfassten Textbausteine stehen an allen Stellen zur Verfügung, wo Sie
längere, wiederkehrende Texte erfassen müssen.

Sachkonten

Die 3S Software verfügt über Schnittstellen zu diversen Finanzbuchhaltungssystemen. U. a. Datev, SageKHK, Lexware und Diamant. Weitere Schnittstellen werden bei Bedarf ergänzt. Wenn Sie weder die 3S Buchhaltung noch das Zusatzmodul Fibu/ReWe Schnittstelle nicht einsetzten, haben Sie die Möglichkeit mit der 3S integrierten OP1-Bearbeitung zu arbeiten. Hierzu können Sie Sachkonten pflegen, auf denen die OP‘s von Kunden oder Lieferanten gebucht werden.

Auftragsarten

Innerhalb der Auftragsbearbeitung der 3S Software ist es möglich, verschiedene Auftragsarten zu hinterlegen. Beispiel: Neuverkauf, Wartungsauftrag, Ersatzteilauftrag, Reparaturauftrag. Diese Auftragsart hilft z. B. verschiedene Formulare wie Rechnungen etc. anzusteuern oder auch Auswertungen nach Auftragsarten zu erstellen.

Zahlungsbedingungen

Die Zahlungsbedingungen werden sowohl für den Einkauf, als auch für den Verkauf hinterlegt. Es gibt beliebig viele. Sie werden benutzt in allen Einkauf- und Verkaufsvorgängen. Beispiel für eine Zahlungsbedingung: Zahlbar am 25. des der Lieferung folgenden Monats, mindestens aber 30 Tage.

Lieferbedingungen

Auch die möglichen Lieferbedingungen werden gleichzeitig für Einkauf und Verkauf hinterlegt. Es gibt beliebig viele. Beispiel für eine Lieferbedingung: Frei Haus.

Versandarten

Gleiches gilt für die Versandarten. Beispiel für eine Versandart: Per Spedition. Die Versandart wird in allen Ein- und Verkaufsvorgängen benötigt.

Mahnkennzeichen

Mit den Mahnkennzeichen legen Sie fest, nach welcher Zeit welche Mahnung mit welchen Mahnkonditionen und Stufen generiert werden soll. Die Mahnkennzeichen werden für die Offene Posten Bearberbeitung und für das Mahnwesen benötigt.

Länder und Sprachen

Unter Länder / Sprachen stellen Sie ein, welche Länder und welche Sprachen Sie und damit die 3S Software benötigt. Die Länder und Sprachen werden in allen Ein- und Verkaufsvorgängen benötigt.

Gebiete und Regionen

Gebiete und Regionen können hinterlegt werden, um z. B. eine automatische Zuordnung von Vertretern zu Kunden herzustellen. Hierbei könnten z.B. verschiedene Postleitzahlbereiche zu einer Region zusammengefasst werden um diese Region dann einem Vertreter, Partner oder Händler zuzuordnen. Benutzt werden können die Gebiete/Regionen für Auswertungen / Statistiken, Provisionsabrechnungen oder vielleicht auch zur Auswahl eines Spediteurs.

Währungen

Währungen, welche in der Software benutzt werden sollen, müssen hier hinterlegt sein. Die Währungen werden an allen Stellen der Software benutzt. Nicht nur im Ein- und Verkauf, sondern auch innerhalb der Produktion.

Einheiten

Mit den Einheiten legen Sie Einheiten fest, welche in Ihrem Betrieb vorkommen können. Wir haben eine Reihe von Einheiten bereits vorbelegt. Beispiele für Einheiten:

kg, Std, m, l, km, mm, mm2, m3, Tage, Wochen usw..

Wenn Sie möchten, können Sie eigene Einheiten hinzufügen.

Eigenschaften/Merkmale

Eigenschaften werden benutzt im Einkauf, Verkauf und in der Produktion. Die 3S Software kann Artikeln bzw. Chargen Eigenschaften zuordnen. Beispiel: Sie stellen Federn aus Draht her und wollen daher Ihrem Draht, den Sie einkaufen, lagern und verarbeiten Eigenschaften wie Torsionsmodul (G), und Drahtdurchmesser (d) geben.

Auch eine aus diesem Draht produzierte Feder hat Eigenschaften. Z. B. Anzahl der Windungen (n) oder äußerer Windungsdurchmesser(D) und sicherlich eine Federkonstante (c). Diese Federkonstante c kann z.B. bei der Produktion automatisch vorgegeben werden.

Die Eigenschaften können außerdem als Sachmerkmale benutzt werden, um z. B. bei der Suche schnell den richtigen Artikel zu finden oder einen Alternativartikel auszuwählen.

Eigenschaftsmuster

Eigenschaftsmuster sollen Ihnen die Arbeit erleichtern. Damit Sie einem neuen Artikel nicht immer wieder die selben Eigenschaften zuweisen müssen, können Sie unter Eigenschaftsmuster eine Reihe von Eigenschaften hinterlegen, die an einen Artikel vererbt werden können.

Formeln und Funktionen

Mit Formeln können Sie hinterlegen, wie sich Eigenschaften z.B. durch die Produktion oder Lagerung verändern. Ein einfaches Beispiel dazu: Sie kaufen Draht nach Gewicht ein, hinterlegen aber das spezifische Gewicht und den Drahtdurchmesser oder Querschnitt bei diesem Artikel.

Jetzt weiß die 3S Software obwohl die den Artikel Draht in kg bestellen, wieviel Meter Draht sie am Lager haben und kann damit wiederum planen, wieviel Federn Sie damit produzieren können. Auch die Federkonstante c aus unserem Beispiel oben könnte anhand der Eigenschaften mit einer Formel ermittelt werden: c = (G* r^4) / (4 * n * R^3).

Produktionsgrundlagen

Innerhalb der Produktionsgrundlagen legen Sie die Grundlagen für die Produktion fest.
Neben den Arbeitszeiten, werden hier auch Einstellungen für die Disposition getroffen.
Diese Grundlagen werden für die Produktion verwendet

Nummernkreise

Um einzustellen, welche Nummern für Ihre Vorgänge benutzt werden, können Sie unter Nummernkreise festlegen, mit welchen Nummern Vorgänge belegt werden sollen oder auch können. In den Nummernkreisen können auch Bezüge festgelegt werden.

Beispiel: eine neue Artikelnummer besteht aus X-Y-Z. Dabei wird für X die Warengruppe und für Z die Farbe vorgegeben. YYY wird z. B. automatisch hochgezählt. Diese Nummernbezüge können Ihnen helfen, wenn Sie mit sprechenden Nummern arbeiten wollen. Die Nummernkreise haben Einfluss auf fast alle Programmteile der 3S Software.

Die 3S ERP-Module

Basis Einkauf/Verkauf Produktion Buchhaltung Zeiterfassung
Systemumgebung Auftragsbearbeitung Produktionsplanung Finanzbuchhaltung Personalzeiterfassung
Projektverwaltung Bestellwesen Lohnfertigung Kostenrechnung Betriebsdatenerfassung (BDE)
GDPdU-Schnittstelle OP-Verwaltung Qualitätsmanagement Anlagenbuchhaltung Projektzeiterfassung
Dokumentenmanagement Schnittstelle Fremdbuchhaltung Produktkonfigurator SEPA-Zahlungsverkehr
GoBD Schnittstelle Provisionsabrechnung Grafische Plantafel Kontoauszüge nach MT940
CRM Tourenplanung Wekzeugverwaltung
Behälterverwaltung Gefahrstoffmanagement
EDI CAD-Schnittstelle